ENFORCHANGE   Glossar    - V -

- V -

Veränderung (gerichtete Veränderung):
Eine Veränderung bezeichnet einen Unterschied im Zustand eines Objekts oder Systems.
Veränderungen können durch Beobachtung und Messung erkannt werden Für
die Berechnung von Veränderungsraten kommen dabei mathematische Modelle zur
Anwendung. „Gerichtete Veränderung“ wird im Projektkontext in Abgrenzung zu →
Dynamik / Dynamischer Entwicklung verwendet und umfasst Entwicklungen, (a) deren
Richtung bekannt ist, (b) deren Veränderungsrate erfasst werden kann und (c)
die damit prognostizierbar sind.

   Quelle: nach
http://de.wikipedia.org/wiki/Veränderung 2005

Verjüngungsart:
Art der Bestandesbegründung - Unterscheidung zwischen Künstlicher Verjüngung
und Naturverjüngung.

   Quelle: nach Waldbauglossar Bayerische Staatsforstverwaltung 2003

Verjüngungsverfahren:
Nach der Art der in den Vorbeständen geführten Hiebsmaßnahmen benannte Form
oder Technik der Verjüngung. Unterschieden werden Kahlschlag, Saumschlag,
Schirmschlag, Femelschlag und Plenterung als Grundformen, Kombinationen dieser
Grundformen sind beispielsweise Saumfemelschlag, Schirmschlag/Femelschlag oder
Bayerisch Kombiniertes Verfahren.

   Quelle: nach Verjüngungsverfahren in der Forsteinrichtung, LMS 1987 nach Burschel, Huss 1987

Vertikale Struktur:
Unter der vertikalen Struktur ist die Ausdehnung der Bäume und/oder Baumgruppen
in der Höhe zu verstehen. Sie wird gekennzeichnet durch die → Schichtung.

   Quelle: Waldbauglossar BMBF-Verbundprojekt „Zukunftsorientierte Waldwirtschaft“ Region Südl. Schwarzwald 2000

Voranbau:
Bezeichnung für die frühzeitige Anlage einer Kultur unter dem Schirm der Altbäume
zur Einbringung schattentoleranter Baumarten (typisch: Buche oder Tanne unter
Fichte). Das Augenmerk des Wirtschafters liegt beim Voranbau auf der zukünftigen
Generation.

   Quelle: nach Waldbauglossar Bayerische Staatsforstverwaltung 2003

Vornutzung:
Holznutzung im Zuge von Pflegemaßnahmen in mittelalten Waldbeständen
(Durchforstung).

   Quelle: nach Waldbauglossar Bayerische Staatsforstverwaltung 2003

Vorratspflege:
Optimierung von Qualität und Struktur in Beständen, die den individuellen Zielvorrat
erreicht haben in Form einer baumzahlschonenden Hochdurchforstung.

   Quelle: NRW-ANW-Papier Behandlung von Fichtenreinbeständen 2002